Die V6-Wette startet bereits mit dem 2. Rennen und den Amateuren in einer Bänderstartprüfung. Fehlerfrei dürfte es für den zehnfachen Vorjahressieger Highway Fortuna (Cathrin Nimczyk) kaum ein Verlieren geben, doch Galoppaden bei den letzten beiden Auftritten mahnen ein wenig zur Vorsicht. Die von Falco (Yannick Mollema) angeführte Konkurrenz steht bei einem erneuten Ausfall des Favoriten bereit. Insgesamt offener scheint das 3. Rennen für die Anfängerklasse zu sein, in dem sich auch interessante Debütanten vorstellen. Daher würde es kaum überraschen, wenn der Sieger aus dem Trio der Neulinge O’Conner (Heinz Wewering) und Jewel Starlake (Kurt Roeges) bzw. dem einmal gestarteten, aber an Galoppaden gescheiterten Over the Cloud (Josef Franzl) käme.

Volles Feld in der Viererwette

Das 4. Rennen, das mit Viererwette gelaufen wird, ist mit nicht weniger als 13 Kandidaten aus Wettersicht das Highlight des Nachmittags. Mindestens eine Handvoll davon kommt als möglicher Sieger in Betracht. Die Liste reicht vom zweimal imponierend erfolgreichen Fantomas (Sönke Gedaschko) über den in diesem Jahr noch nie außerhalb der Dreierwette eingekommenen Ignacio (Kurt Roeges) und den Comebacker Cromwell (Michael Nimczyk) bis zu den aus zweiter Reihe startenden aktuellen Siegern Dolce Gabbana (Heiner Christiansen) und Nashua (Josef Franzl), hinter denen eine vom widererstarkten Kobra Haleryd (Thomas Panschow) angeführte Gruppe chancenreicher Außenseiter nur auf Patzer des einen oder anderen Favoriten wartet.

Gutklassige Sprinter

Die zweite Hälfte der V6-Wette beginnt mit dem sportlichen Höhepunkt der Veranstaltung. Auf der Sprintstrecke von 1.680 Metern finden sich sechs formstarke Pferde hinter dem Startauto ein, von denen der während des Derbymeetings eindrucksvoll siegreiche Prince of Persia (Michale Nimczyk) die Favoritenrolle einnehmen und für viele V6-Wetter auch die Anforderungen an ein Bankpferd erfüllen wird. Wer mit einem Schwächeln des Fuchswallachs spekuliert, kann bei seiner Trainingsgefährtin Laura Vici (Robbin Bot), Crown Wood (Heinz Wewering) oder dem mit Fahrererlaubnis günstig im Rennen stehenden Run for the Roses (Christina Dittrich) fündig werden.

Zahlreiche Formpferde

Gleich nochmal wird es im 7. Rennen über die verlängerte Meile flott zur Sache gehen. Ex-Seriensieger Larsson (Heiner Christiansen) lief in Berlin auch in der Niederlage überragend, trifft mit dem kaum minder erfolgsgewohnten Volare Gar (Michael Nimczyk) sowie Mephisto PS (Josef Franzl) und Candyman Hornline (Robbin Bot) aber ernstzunehmende Konkurrenten. Zum Finale der V6-Wette und des Renntags werden es sich viele Wetter einfach machen und Ovation L.A. (Josef Franzl) vertrauen, die bislang wenig falsch gemacht und bei jedem Start ihren Rekord verbessert hat. Wer sich Raum für eine Überraschung offenhalten will, kann das durch Markierungen bei Porto (Hansjörg Gröber), Bogomir CG (Heiner Christiansen) oder dem aus längerer Pause kommenden Go for Gold (Kornelius Kluth) tun.

Der nächste Bahrenfelder Renntag findet am ungewohnten Termin statt: Am Dienstag, 3. September steht mit dem Papier-Union-Renntag eine attraktive Abendveranstaltung an.