Keine Premiere ist dagegen die Zusammenarbeit mit der schwedischen Wettorganisation ATG. Wie schon am in jeder Hinsicht erfolgreichen Grand Prix-Tag wird das gesamte Wettgeschäft über den dortigen Totalisator abgewickelt. Das bedeutet nicht nur hohe Umsätze, größere Pools und stabile Quoten, sondern auch erneut die Übernahme der schwedischen Wetten: Zwillings- anstatt Zweierwette und eine V4 (5. bis 8. Rennen) und V5 (3. bis 7. Rennen) mit den skandinavischen Grundeinsätzen von 24 bzw. 12 Cent. International ist auch die sportliche Note. Neben deutschen Topfahrern wie u.a. Roland Hülskath, Heinz Wewering oder Victor Gentz sind aus den Niederlanden Jungstar Jaap van Rijn oder Stefan Schoonhoven und aus Dänemark der vielfache Champion Birger Jörgensen am Start.

Generalprobe

Zum Auftakt des Renntags wird die seltene Konstellation „Zweijährige gegen Dreijährige“ angeboten. Einige der acht Kandidaten proben für das mit 25.000 Euro dotierte Halali unter ähnlichen Bedingungen am PMU-Renntag 14 Tage später. Favorisiert ist natürlich Breeders Crown-Siegerin Jacky Bros (Jaap van Rijn), aber mit dem ebenfalls schon siegreichen Jaguar Star (Heinz Wewering) oder dem Debütanten Tandor (Roland Hülskath) sind auch andere hoffnungsvolle Vierbeiner am Ablauf.

Revanche

Das Trabreiten eine knappe halbe Stunde später bestreiten u.a. drei Pferde, die sich schon kürzlich trafen. Damals siegte Samson Kaski (Christina Lindhardt) nach einem Tempolauf mit der sprichwörtlichen „halben Bahn“, doch ist keineswegs sicher, dass sich das in derselben Form wiederholen wird. O’Sunday (Ronja Walter) als Zweiter und der durch einen unglücklichen Start gehandicapte Irrwisch (Sytske de Vries) als Fünfter stehen diesmal 20 Meter günstiger in der Partie und werden dem Gast aus Dänemark mehr abverlangen wollen als beim ersten Aufeinandertreffen.

Bänke

Mit oder ohne? Die Strategie spielt beim Aufbau der V-Wetten eine große Rolle. Wer sich für die eine oder andere Bank entscheidet, kann in den übrigen Rennen mehr Pferde und damit auf der Jagd nach der hohen Quote auch den einen oder anderen Außenseiter berücksichtigen. Eine Bank ist zum Auftakt der V5-Wette nicht zu entdecken, aber mit dem Duo Go for Gold (Kornelius Kluth) und Vampire Hunter (Michael Schmid) könnte man gut beraten sein. Das 4. Rennen hat mit Highway Fortuna (Michael Larsen) zwar einen klaren Favoriten, der angesichts starker Konkurrenz wie Libero (Tim Schwarma), Harbour Eightysix (Heinz Wewering) oder Giga Well (Jaap van Rijn) auf der Sprintstrecke aber vielleicht nicht unverwundbar ist. Ähnlich ist die Konstellation im 5. Rennen, das gleichzeitig den Auftakt zur V4-Wette darstellt: Larsson (Heiner Christiansen) hat zwar vier Saisonerfolge im Gepäck, mit Here I am (Kornelius Kluth), Mon Filou (Heinz Wewering) oder Hudson Boko (Stefan Schoonhoven) aber auch starke Konkurrenz.

Keine Bänke

Kein Bankpferd ist im Amateurfahren an sechster Stelle des Programms zu entdecken, zu breit ist dort das Angebot an Formpferden. Der Sieger der Deutschen Amateurmeisterschaft Pepper K.L. (Franz Klein) trifft auf Fritz Brandt-Gewinner Gentle Yankee (Jörg Hafer), die frisch erfolgreiche Super Queen C (Leonie Kalis) und Glaedar (Christoph Pellander), der für einen Treffer überfällig scheint. Zuletzt unterlag er nur nach Zielfoto, davor lief er nach einer Behinderung am Start als am Ende Dritter noch ein Riesenrennen. Der V5-Abschluss könnte zum Duell zwischen dem gerade in Berlin überzeugenden Gustavsson Be (Victor Gentz) und dem im laufenden Rennjahr sogar schon sieben Mal erfolgreichen Mephisto PS (Jaap van Rijn) werden, während ein Rennen später zum Abschluss der V4-Wette der kürzliche Doppelsieger Capten Jack H (Jaap van Rijn) u.a. den bei allen zehn Saisonauftritten siegreich oder platziert gewesenen Good Game BR (Roland Hülskath) sowie die laufstarken, aber nicht immer zuverlässigen Stuten Fitforfun (Kornelius Kluth) und Summertime Moor (Dirk Giebel) in Schach halten will.

Ausklang

Sollte Birger Jörgensen bis zum 9. Rennen noch nicht im Winner Circle erschienen sein, könnte der dänische Meisterfahrer dann Versäumtes nachholen. In einer Bänderstartprüfung steht die bislang ungeschlagene Lucky Lady Blue verlockend günstig in der Partie, während der zu Jahresbeginn zweimal im belgischen Mons erfolgreiche Miles United (Manfred Walter) nach längerer Pause eine Zulage ausgleichen muss, bevor ein weiteres Amateurfahren den unterhaltsamen Nachmittag beschließt. Dort möchte der sechsfache Saisonsieger Fast and Furious (Jörg Hafer) einen weiteren Treffer erzielen, was u.a. die zweimal ehrenvoll unterlegene April Classic (Afsoon Amirfallah) oder die auf höherem Parkett unglücklich gewesene Indira OE (Immo Müller) gerne verhindern würden.

Showeinlage norwegischer Kaltbluttraber

Seien Sie gespannt auf eine Showeinlage von Isabell Jäckle und Ihrem norwegischen Kaltbluttraber Håkken vom Norwegischen Rekordhalter Spikeld  1:18,6. Håkken lief selbst auf den Bahnen Norwegens.Lassen Sie sich von dieser besonderen Pferderasse begeistern und genießen Sie die Show.