Prince of Persia mit Michael Nimczyk

Hamburg-Debüt von Emilion

Das sportliche Highlight stellt ohne Zweifel das an vierter Stelle gelaufene „Bärbel Schulz-Geburtstagsrennen“ dar. Hier trifft der vierjährige Hengst Emilion (Michael Nimczyk), der schon im vorjährigen Derbyjahrgang zur Spitze gehörte, mit weiter zunehmender Reife nach Meinung einiger Experten aber durchaus das Zeug zum kommenden Superstar haben könnte, auf etliche hochkarätige Konkurrenten. Ex-Seriensieger Locarno (Michael Larsen) kommt ebenfalls aus dem erfolgsgewohnten Mommert-Stall, verpatzte aber nach einer eindrucksvollen Siegesserie den Jahresausstand und stellt sich nun nach viermonatiger Pause wieder vor. Ganz vorne ist nach dem exzellenten Probelauf auch das Hamburger Pferde des Jahres 2018 Mephisto PS (Jörgen Sjunnesson) zu erwarten. Wie stark die Prüfung besetzt ist, unterstreicht die Tatsache, dass absolute Formpferde wie Candyman Hornline (Robbin Bot), Harley As (Victor Gentz) oder Jonalu (Franz Klein) in dieser Gesellschaft kaum mehr als Platzgeldanwärter sein werden.

Großverdiener im Sprint

Noch gewinnreicher sind die sechs Teilnehmer der als 6. Rennen absolvierten Frühlingsmeile, in der die im Vorjahr jeweils sechsmal erfolgreichen und um 20.000 Euro verdienenden Wildcat Hanseatic (Hans-Jürgen von Holdt) und Prince of Persia (Michael Nimczyk) ihren Saisoneinstand geben. Die von „Mister Zuverlässig“ Run for the Roses (Jörgen Sjunnesson) angeführte Konkurrenz ist mit vier erprobten Gegnern, von denen keiner echter Außenseiter sein wird, nicht von Pappe, sollte für die beiden Erfolgstraber trotz sieben- bzw. viermonatiger Pause aber schlagbar sein.

7.500 Euro in der V6-Wette

Bevor die beiden sportlich wichtigsten Aufgaben zur Lösung anstehen, müssen die Wetter schon Entscheidungen für ihre mit dem 3. Rennen beginnende V6-Wette treffen, die durch die ausgelobte Garantie-Auszahlung von 7.500 Euro eine zusätzliche Attraktivität erhält. Zum Auftakt darf man sich auf das Duell der sieggewohnten Larsson (Heiner Christiansen) und William Scott (Michael Nimczyk) freuen, in das Duglas (Victor Gentz) trotz des Endes seiner Siegesserie in Bestform vielleicht auch eingreifen kann. Eine ähnliche Situation finden die Wetter zum Abschluss der V6 und der Veranstaltung vor: Mit den aktuellen Doppelsiegern Exclusive Fire (Victor Gentz) und Beluga (Michael Nimczyk) ist das Favoritenduo klar umrissen, eine Chance, es zu sprengen, könnte die im laufenden Rennjahr schon dreimal erfolgreiche Holland Hazelaar (Robbin Bot) besitzen.

Zweimal Viererwette

Die beiden mit zehn bzw. elf Teilnehmern kopfstärksten Felder wurden mit der Viererwette gekoppelt, die im 5. und 7. Rennen gespielt werden kann und im letzteren Fall eine Garantieauszahlung von 3.000 Euro offeriert. Dort bringen die Amateure ein überaus ausgeglichenes Feld an den Start, in dem insbesondere Falco (Yannick Mollema), Minka Express (Tom Karten) oder Opalis (Franz Klein) zum Favoritenkreis gerechnet werden, allesamt aber keine echten Siegertypen sind. Auch das 5. Rennen ist den Hobbyfahrern vorbehalten, wobei mit Querida (Jörg Hafer), Erlenkönig (Marco Schindler), Edrigo d’Eam (Andre Pögel) und Ian Greenwood (Jan G.J. Maurix) gleich vier Kandidaten aktuelle Siege im Formenspiegel aufweisen, denen Milkos (Günther Lühring) als Serienzweiter kaum nachsteht.

Der nächste Renntag in Bahrenfeld findet am Sonntag, 7. April statt.